weitere Laufszene Events
Freitag, 08. Mai 2020
Noch 1598 freie Startplätze

Spendenübergabe VKS

Wie die Laufcommunity in Sachsen den Kampf gegen Blutkrebs unterstützt

Wenn ab dem 01. Mai der Virtual Run der Laufszene Sachsen startet, bedeutet dies auch Hoffnung für Blutkrebspatient*innen. Denn drei Euro jedes Teilnahmetickets fließen in die Typisierung potenzieller Stammzellspender*innen. Vereint durch die Geschichte der an Leukämie erkrankten Läuferin Anja Berthold und ihrer lebensrettenden Stammzellspende pflegen der Verein für Knochenmark- und Stammzellspenden (VKS) und die Laufszene eine starke Verbindung. In Corona-Zeiten zeigen nun beide: Laufen und Leben retten – das verbindet!

Knapp 3.000 Teilnehmer sind einen der beiden Virtual Runs im Mai gelaufen, viele sogar Part I und II. Jeder für sich, im Park um die Ecke, auf der Lieblingsrunde zu Hause oder in der Mittagspause, immer auf Abstand, entweder 5 oder 10 km – die Begeisterung war in jedem Fall riesig. „Wir sind dankbar für diese überwältigende Resonanz. Damit hatten wir ehrlich gesagt nicht gerechnet, als wir uns im April überlegt hatten, was wir tun können, wenn unsere fürs Frühjahr geplanten Veranstaltungen nicht stattfinden können“, sagt André Egger von der Laufszene Events GmbH.

Die Lösung lautete: Virtual Run. Natürlich mit Startnummer, original Virtual-Run-Schlauchtuch sowie mit dem jeweiligen Ort des Läufers individualisierten Finishermedaille. Und für den guten, einen lebenswichtigen Zweck diente die Sache auch noch. Drei Euro pro Teilnehmer gingen als Spende an den Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden (VKS), der durch die Geschichte der an Leukämie erkrankten Läuferin Anja Berthold mit der Laufszene eine starke Verbindung pflegt. Zuzüglich weiterer individueller Spenden sind insgesamt 10.690 Euro zusammengekommen. „Das zeigt, dass die Läuferfamilie eine besondere ist, die sich auch in schwierigen Situationen nicht unterkriegen lässt und zusammenhält“, sagt André Egger.

Den Dresdner Nachtlauf wird es nun wieder in echt geben und inzwischen steht auch der genaue Termin fest. Am 3. Oktober, wie immer integriert in das in diesem Jahr ebenfalls verschobene Stadtfest, findet das große, traditionelle Nachtlauffinale statt – mit neuem Start- und Zielareal, angepassten Streckenlängen und der Finishermedaille, die zusammengesetzt mit den Medaillen der Virtual Runs eine große Nachtlauf-Plakette ergibt. „Wir freuen uns, dass wir die Läufer endlich wieder so richtig an der Startlinie begrüßen können. Unser RESTART Run in Dresden und der SachsenTrail Ende Juni auf dem Rabenberg waren ein toller Auftakt nach der Zwangspause. Wir sind voll motiviert und den Läufern geht es sicher genauso“, sagt André Egger.